Wunder wie du und ich

Wenn Gott mitten unter uns wäre – würdest du Ihn erkennen, wenn Er dich anschaut?
Ich glaube an dich und deine Gefühle – darum denke ich, dass du das schaffst. Du bist doch kein Kaninchen, das sich vom Blick der Schlange lähmen lässt, bevor sie zubeißt!
Und was ist schon eine Schlange im Vergleich zu göttlicher Wärme und Herrlichkeit?

Tu zuerst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.

Franz von Assisi

Zum folgenden Video kann ich nur so viel sagen, dass ich nicht glaube, dass der Papst ein Telefon braucht um Gott anzurufen. Also: Viel Spaß beim Ansehen.

Im Auftrag I.N.R.I.

Liebst du dein Leben?

Alles hat seinen Preis – zumindest behaupten das die „Mathematiker“ von Wall Street & Co. Wenn du dich darauf einlässt, bist du gefangen; gefangen in einem perfiden Geldsystem, an dem sich viele Börsen und Banken unangemessen bereichern. Die Folgen für dich können verheerend sein – du rennst rum im Hamsterrad, musst funktionieren wie eine Maschine und wirst doch immer ärmer und meist auch krank.

So ist das Leben nun mal, sagt man. Und jeder braucht Geld – das scheint logisch. Ist es aber nicht! Der kleine – aber wichtige – Unterschied besteht zwischen Preis und Wert. Die Wahrheit, die uns alle befreien wird, ist einfach: Du bist wundervoll und einzigartig, so etwas wie dich gab es noch nie – also bist du unbezahlbar!

Zieh doch einfach die Konsequenzen und lass dir kein Preisschild aufschwatzen. Das ist dein gutes Recht, Deine Menschenwürde – und um nichts geringeres geht es hier – wird dir als universelles Menschenrecht und nach dem deutschen Grundgesetz zugesichert. Und wenn dir ein Vertrag unsittlich erscheint – unterschreib ihn nicht!

Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.

Henry Ford

Natürlich muss ich darauf hinweisen, dass ich selbstverständlich jegliche Form von Gewalt entschieden ablehne! Also verrate mich nicht – wenn dich jemand fragt, wer dir das gesagt hat, dann sag einfach: „Der berühmte Mann aus Nazareth, der jährlich die größte Geburtstagsparty der Welt feiert.“

Nur ein einziger Gott?

Alle großen Religionen beanspruchen den Alleinbesitz einer Gottheit, die keinerlei Konkurrenz duldet. Da ist anscheinend Ärger vorprogrammiert, furchtbare Kriege wurden wegen dieser Frage geführt – bis in die Gegenwart reicht die Spur des Blutes.  Sind wir denn noch zu retten?

Um das bei Geistlichen aller Konfessionen beliebte Mittel „Gleichnis“ zu bemühen, kann man eine sehr moderne, bescheidene und friedliche Antwort auf diese Frage geben.

Alles was ich kann, kann Gott schon lange. Und ich kenne keinen Menschen, bei dem das anders wäre.“ (Eigenzitat)

Das eine Gleichnis haben Sie direkt vor Augen: Je nachdem, auf welchem Gerät man sich diese Seite anschaut: Der Inhalt wird so dargestellt, wie es für Ihr Gerät benötigt wird. Das geht natürlich auch mit völlig verschiedenen Inhalten – und das Ganze entsteht aus nur jeweils einer Datei. Diese technische Umsetzung der „Einheit in Vielfalt“ nennt sich responsives Webdesign und ist heute die Grundlage für viele Webseiten.

Natürlich haben Sie das Recht, diese Sicht auf die Dinge abzulehnen – Sie sollten mir aber vertrauen, denn das Gesagte kann extrem hilfreich sein. Zudem klebt nicht das Blut unschuldiger Menschen an meinen Händen. Es ist an der Zeit, alles anders – und möglichst besser – zu machen. Die Toten mahnen!

Gott ist ganz anders.

Kennen Sie das sehr alte Spiel „Stille Post“? Falls nicht: Dabei geht es um die Weitergabe einer originalen Nachricht durch Einflüsterungen benachbarter Spieler, um am Ende das Ergebnis zu verkünden und mit dem Original zu vergleichen. Spielen Sie doch mal wieder dieses Spiel, um einen aktuellen persönlichen Eindruck zu bekommen, welche unglaublichen Verdrehungen durch diese simple Weitergabe entstehen können!

In 2000 Jahren hat sich viel bewegt. Da war die Erfindung des Buchdrucks, die Reformation, die Trennung von Staat und Kirche, die Erfindung des Computers und des Internet etc.
Mündige Bürger von heute können durchaus ihre persönliche Glaubenskultur selbst entwickeln und mit Leben ausfüllen. Sicher ist eine Entfremdung von den wichtigsten christlichen Werten dabei möglich, aber nicht generell zu erwarten. Vor solch einem Generalverdacht kann ich nur eindringlich warnen – denn das könnte bedeuten, dass man das letzte Stück Vertrauen gleich mit wegwirft.

Neues Bewusstsein ist universell

Das Weltall

Schon seit geraumer Zeit ist das Thema „Universelles Bewusstsein“ sehr häufig Gegenstand von Vorträgen, Coachings und Videos. Nach ersten Recherchen sind da wohl viele recht gute Informationen dabei – doch eines sucht man meist vergebens: Die Bodenhaftung.

Wenn sich das Thema nur in intellektuellen Kreisen erschöpft, kann das wohl nicht das Ende der Weisheit sein – „Spinnen auf höchstem Niveau“ bringt uns praktisch sehr wenig für unseren Alltag.

Darum rufe ich Sie auf, konkrete Handlungsweisen dabei einzufordern oder die eigenen Erfahrungen anzubieten. Im Angesicht der Globalisierung ist das einfach das Gebot der Stunde – und nach meinen Erfahrungen lohnt es sich wirklich. Synergie-Effekte sind dabei nur der Anfang: Lassen Sie uns alle geistigen Grenzen sprengen und das vermeintlich Unmögliche einfach tun – am besten gleich heute!

Die rote Linie von Nizza

Wir waren gewarnt – sowohl von den Behörden als auch von sehr vielen kompetenten Privatpersonen: Es gibt keine absolute Sicherheit. Und auch ein anderer Aspekt von Gewaltanwendung ist nicht neu – Kraftfahrzeuge wurden schon sehr häufig als Waffe missbraucht. Die abscheuliche Bluttat von Nizza hat aber doch etwas verändert – sie hat diese Tatsachen ganz klar ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Das war noch nicht immer bei allen interessierten Menschen so.

Dementsprechend verletze ich jetzt kein Tabu, wenn ich das offene Geheimnis anspreche: Wenn zwei Fakten (Selbstmörder + Fahrzeugmissbrauch) zusammen kommen, sind wir mit allen bisher bemühten Sicherheitsvorkehrungen machtlos, leider. Weder der gläserne Bürger noch der massive Ausbau der Sicherheitskräfte kann uns davor bewahren, auch wenn sie der Notwendigkeit entsprechen sollten (was ich nicht beurteilen kann).
Zwar ist der gute Rat von Politikern und anderen Führungskräften, dass wir uns unser Gemeinschaftsleben davon nicht kaputt machen lassen dürfen, angebracht. Wirklich helfen kann das allein aber nicht.
Gut vorstellen kann ich mir, dass wir jetzt gemeinsam mit großen Visionen die Weichen für eine bessere Zukunft stellen. Für mich ist Optimismus und Gottvertrauen wichtig. Verraten Sie uns auch Ihre Vision?
NACHTRAG: In Deutschland werden immer mehr Betonblöcke bei Veranstaltungen eingesetzt, die attackierende Fahrzeuge abwehren sollen…

Fliegende Berge?

BergQuadrat170x170

„Der Glaube kann Berge versetzen!“ – ist das nun ein flotter Spruch oder ein durchaus ernst zu nehmender Ausblick in die Zukunft? Für meinen Teil ist es beides – und ich habe den Eindruck gewonnen, dass das häufig genutzte Klischee „Es steht alles in der Bibel.“ sich mal wieder selbst übertrifft. Ja, liebe Freunde, für eine Höhere Intelligenz (und dazu zähle ich auch jede Art von Gottheit) ist nichts unmöglich: Ihr könnt fest darauf vertrauen!

Visionen für eine neue Welt

SaintLoveVisionen gehören zu den stärksten Denk-Werkzeugen, über die wir Menschen überhaupt verfügen. Doch weitaus nicht alle Visionen eignen sich für die Gestaltung einer besseren Zukunft. Nicht nur, dass es auch eindeutig negative Visionen gibt – wertvolle Visionen dürfen nicht gegen geltendes Recht und die universellen Menschenrechte verstoßen. Ein weiteres Problem in diesem Zusammenhang ist das immer noch weit verbreitete Schubladen-Denken. Was hindert uns eigentlich daran, aus allen weltanschaulichen Richtungen nur die jeweils besten Ideen zu nehmen und in einen neuen Zusammenhang zu stellen?